Angebote zu "Arbeit" (33 Treffer)

Kategorien

Shops

Würdevolles Abschiednehmen
91,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Sterbebegleitung ist Begleitung im Leben. Mit der Pluralisierung und der Individualisierung der Gesellschaft hat sich der Umgang mit dem Sterben und dem Tod verändert. Sterben wird aus dem häuslichen Umfeld ausgelagert, es wird institutionalisiert und oft intensivmedizinisch vollzogen. Viele Menschen nehmen den letzten Abschied alleine. Sie sterben in Krankenhäusern oder Alten- und Pflegeheimen, obwohl der Wunsch nach einer vertrauten Umgebung bleibt. Die Frage nach einem Abschiednehmen in Würde hat Aktualität. Demenz ist ein Krankheitsbild, das auf Grund des Älterwerdens der Gesellschaft und der steigenden Lebenserwartung, in Verbindung mit dem Generationenvertrag und der Abnahme der Geburtenzahl, zu einer finanziellen Belastung werden könnte. Mit den knapper werdenden Ressourcen muss die Versorgung und die Bedürftigkeit von alten und kranken Menschen legitimiert und nachgewiesen werden. Diese Arbeit ist ein Beitrag zu dieser Diskussion. Im Zentrum steht die Frage, wie dementen Menschen ein Sterben in Würde ermöglicht werden kann.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Expand Herren Latzhose für die Arbeit

Herren Latzhose für die Arbeit Latzhosen sind die Arbeitskleidung für Profis! So ist es auch mit der Herren Latzhose von EXPAND. Die Hose ist durch elastische Einsätze an der Latzpartie sowie den Latzträgern super bequem. Außerdem ist der

Anbieter: Qualigo
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Das Aktivierungsproblem der Bevölkerung bei der...
67,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Deutsche Bevölkerung befindet sich in einer der bedeutendsten Phasen des Rentensystems. Der Generationenvertrag funktioniert schon seit geraumer Zeit nicht mehr und das demographische Problem wird von politischer Seite wohl nicht derart beeinflusst werden können, dass das gesetzliche Rentensystem wieder einen gesunden Altersquotienten aufweisen wird. Deshalb ist die deutsche Bevölkerung nun angehalten, in Eigeninitiative zusätzlich fürs Alter vorzusorgen, sei es mit oder ohne Unterstützung des Staates. Dabei sind sich die Deutschen einig: Der einmal erreichte Lebensstandard soll auch im Alter erhalten bleiben. Das Wissen, dass zusätzlich vorgesorgt werden muss, ist bei den meisten Menschen vorhanden. Auch haben viele eine konkrete Vorstellung, über welchen Betrag sie im Alter regelmässig verfügen möchten. Einige wissen sogar, welchen Betrag sie heute dafür zur Seite legen müssen. Nur, in der Umsetzung mangelt es. Die Deutschen sparen im Schnitt zu wenig für ihr Alter. Können sie nicht, weil es finanziell nicht möglich ist, oder wollen sie nicht, weil andere Dinge einfach wichtiger erscheinen? Oder sind sie mit dem Problem vielleicht überfordert? Wie wird das Problem überhaupt kommuniziert bzw. wer fordert wie zur Altersvorsorge auf? Kernaufgabe dieser Arbeit ist es, dem Leser ein umfassendes Verständnis für die Ursachen der mangelnden Altersvorsorgetätigkeit zu vermitteln. Dabei werden auch die bisherigen Anreize zu mehr Vorsorge kritisch beurteilt. Abschliessend wird auf Basis der bisherigen Analyseergebnisse ein Lösungsvorschlag skizziert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Klassisches Herren-Outfit für Freizeit und Arbeit

Klassisches Herren-Outfit für Freizeit und Arbeit

Anbieter: Qualigo
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Beruflicher Wiedereinstieg für Mütter
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Soziologie - Arbeit, Beruf, Ausbildung, Organisation, Note: 2,0, Hochschule für angewandtes Management, ehem. FH für angewandtes Management Erding, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit Jahren befindet sich Deutschland in einem demographischen Wandel: Die Geburtenraten sinken immer weiter, während die Lebenserwartung stetig ansteigt. Im Jahr 2006 waren rund 19 Prozent der Bundesbürger älter als 65 und dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Es ist davon auszugehen, dass im Jahr 2050 die Lebenserwartung um durchschnittlich 6,5 Jahre steigt (Vgl. Flüter-Hoffmann, Christiane, 2006, S. 3). 'Damit gerät nicht nur der Generationenvertrag ins Wanken, der die Verantwortung der erwerbstätigen Generation festschreibt, für die ältere Generation zu sorgen. Aus gesamtwirtschaftlicher und politischer Sicht wird es an Steuerzahlern, qualifizierten Arbeitskräften und letztlich auch an Konsumenten fehlen. Die langfristigen Folgen des demographischen Wandels werden sich auch in steigenden Abgaben auf das Arbeitseinkommen, Verringerung der Sozialversicherungsleistungen und stärkerer Selbstversorgung bemerkbar machen', so die Prognose von Silke Michalk und Peter Nieder (Michalk, Silke / Nieder, Peter, 2007, S. 24 ). War das vorzeitige Ausscheiden älterer Beschäftigter bisher eine kostengünstige Massnahme zur Personalverjüngung, wird es heute erfolgsentscheidend sein, Möglichkeiten zu finden um dieses Arbeitnehmerpotenzial im Unternehmen zu binden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
HABA Zahnradspiel Tiere bei der Arbeit, bunt

HABA Zahnradspiel Tiere bei der Arbeit:Nanu, was tut sich denn da? Wenn die Kinder an einem Zahnrad drehen, setzen sich auch die anderen in Bewegung und schon geht es rund: Der Frosch fährt auf die Baustelle und die Maus werkelt in der

Anbieter: Qualigo
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Sozialstaatlicher Konsens und Generationenvertrag
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Arbeit, Beruf, Ausbildung, Organisation, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Institut für Soziologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Seit ungefähr der Mitte der 70er Jahre wird auf Seiten der politischen, wissenschaftlichen und öffentlichen Meinung darüber diskutiert, ob sich der allgemeine Konsens, getragen von den Bürgern dieses Landes, bezüglich des Wohlfahrtsstaates der Bundesrepublik Deutschland im Zerfall befindet. Was sich Anfangs als zu einem gewissen Grad politisch instrumentalisiert erwies, zeigt sich heute, knapp 30 Jahre später, als reale Herausforderung an Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Mittlerweile kann man diese Diskussion noch um eine weitere wichtige Komponente erweitert betrachten, die sich zwar nicht konkret auf die Einstellung der Bürger zum Wohlfahrtsstaat bezieht, aber doch eine Thematik ist, die letztlich auch vom sozialstaatlichen Konsens getragen wird. Gerade in den neunziger Jahren ging es nun nicht mehr allein darum, wo sich die Bürger gegenüber dem wohlfahrtsstaatlichen Modell der Bundesre-publik Deutschland positionieren, vielfach ist in der heutigen Diskussion auch die Rede von einem möglichen Konflikt oder Krieg der Generationen, der letztlich in der Kündigung des Generationenvertrages durch die junge Bevölkerung enden soll. Beide Aspekte hängen zusammen, so dass es m.E. sinnvoll ist, beide Positionen in diese Hausarbeit einfliessen zu lassen. Der erste Abschnitt dieser Arbeit beinhaltet einige einführende Bemerkungen zu den unterschiedlichen Bereichen, die sich auf den sozialstaatlichen Konsens und den Generationenvertrag im allgemeinen beziehen lassen. Im zweiten Abschnitt wird die Einstellung der Bundesbürger zum Wohlfahrtsstaat thematisiert. Im Mittelpunkt der Ausführungen stehen hierbei sowohl die Bedeutung der Legitimation des Wohlfahrtsstaates für das politische System, als auch die dafür notwendigen theoretischen Konzepte, die als Grundlage für die Bearbeitung solch eines Themenkomplexes erst nötig sind. Im Anschluss an diesen Teil wird auf die Problematik von Indikatoren eingehen, die im Zusammenhang mit der Erhebung von Daten benutzt werden. Der dritte Abschnitt wird sich mit den Einstellungen der Generationen zueinander beschäftigen. Inhaltlich wird auf die Generationsstudie 2001 veriwesen, die sich ausschliesslich mit dem Verhältnis zwischen Jung und Alt beschäftigt und der Frage nach einen möglichen Generationenkonflikt nachgeht. Zum Ende dieser Hausarbeit folgt eine Schlussbetrachtung.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Denknetz Jahrbuch 2006: Gute Arbeit für alle, U...

Die Arbeitslosenraten verharren in den meisten Ländern der Welt seit vielen Jahren in Grössenordnungen, die mit Vollbeschäftigung nichts mehr zu tun haben. Dies setzt die Menschen unter existenziellen Druck, fördert die Entsolidarisierung,

Anbieter: Qualigo
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Immobilien als Grundlage der Altersvorsorge im ...
36,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Fachhochschule Hof, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Die Rente ist sicher' - Nur wenige Sätze deutscher Politiker stiessen auf derartiges öffentliches Interesse wie dieser. Dr. Norbert Blüm (CDU, Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung in der Zeit von 1982 bis 1998) prägte diesen Satz erstmals bereits im Bundestagswahlkampf 1986 und verlieh seiner Einschätzung im Jahr 1997 weiteren Nachdruck. Diese Rentengarantie konnte jedoch nur durch hitzige Bundestagsdebatten mit der Verabschiedung einer umstrittenen Rentenreform, welche eine Absenkung des Rentenniveaus und eine damit einhergehenden Verlangsamung des Rentenanstiegs nach sich zog. Unter Inbetrachtnahme des sogenannten demographischen Faktors wurde bereits in dieser Legislaturperiode auf die sich stetig verändernde deutsche Bevölkerungsstruktur reagiert und die Rentenpolitik dementsprechend adaptiert. Der demographische Wandel und die daraus resultierenden zahlreichen Debatten über die zukünftige Sicherung und Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland haben die Glaubwürdigkeit des oben genannten Zitates in Frage gestellt. Die aktuelle demographische Entwicklung Deutschlands stellt die Finanzierbarkeit des bereits 1957 vereinbarten Generationenvertrags zur Finanzierung der Ruheständler durch die berufstätigen Beitragszahler in Frage. Das Verhältnis von Rentenbeitragszahlern und Rentenempfängern gerät vermehrt in ein für Beitragszahler belastendes Ungleichgewicht. Folglich ist in den letzten Jahren die Suche nach alternativen Instrumenten der Altersvorsorge in den Fokus gerückt und wird auch in Zukunft eine immer grösser werdende Rolle spielen. Neben der im Generationenvertrag verankerten gesetzlichen Altersvorsorge und den durch die Unternehmen mitfinanzierten Betriebsrenten, wurden in jüngster Vergangenheit neue private Finanzierungsansätze erörtert. Staatlich geförderte Riester-Renten und Rürup-Renten genauso wie staatlich nicht geförderte Modelle wie Aktienfonds oder Immobilienerwerb als Grundstein der Altersvorsorge rücken vermehrt in das Interesse der Gesellschaft. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Wandkalender 2020 DIN A2 American Football, Tea...

Sprache: Deutsch Titel: American Football, Tea A2 hoch Titelzusatz: Beispiellose Kombination von Taktik und Athletik. (Planer, 14 Seiten) Autor: Roder Peter Groesse: DIN A2 Gewicht: 890 gr Auflage: 4. Édition 2019 Kalenderjahr: 2020 Seiten: 14 Gen

Anbieter: Qualigo
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Die Rente ist sicher!¿ Dieser oft zitierte Satz des ehemaligen Bundesarbeitsministers Dr. Norbert Blüm prägte lange Zeit die politische Diskussion um die gesetzliche Rentenversicherung sowie die öffentliche Meinung in der Bundesrepublik Deutschland. Über Jahrzehnte hinweg glaubten weite Teile der Bevölkerung, durch Aussagen von Politikern und Experten gestützt, mit ihren Beiträgen an die gesetzliche Rentenversicherung ausreichend für ihr Alter vorzusorgen. Tatsächlich sieht sich die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland - und dies nicht erst seit den letzten Jahren - mit einem ganz gravierenden Problem konfrontiert: Demographische und wirtschaftliche Entwicklungen verschlechtern fortlaufend das Zahlenverhältnis von Beitragszahlern zu Rentenempfängern. Dadurch ergibt sich für den so genannten ¿Generationenvertrag¿, der seit 1957 gilt und bei dem die Beitragszahlungen der jeweils Berufstätigen umgehend für die Rentenzahlungen der Ruheständler ausgegeben werden, ein Finanzierungsproblem. Die Ausgaben dieses umlagefinanzierten Systems übersteigen die Einnahmen bei weitem. Dem Staat bleiben nur wenige Handlungsoptionen um hierauf zu reagieren, von denen sich eine seit längerer Zeit ganz klar herauskristallisiert: Eine Absenkung des Leistungsniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung. Um die dadurch entstehenden Ausfälle für die Altersversorgung weiter Teile der Bevölkerung auszugleichen, ist bereits heute die Vorsorge der einzelnen Bürger für das Alter unerlässlich. Das Angebot an Finanz- und Anlageprodukten von Banken, Versicherungen, unabhängigen Anlageberatern und Investmentgesellschaften zur privaten Vermögensbildung ist vielfältig und oftmals kaum durchschaubar. Zudem muss beachtet werden, dass sich nicht automatisch jede Anlageform zum Vermögensaufbau auch zur privaten Altersvorsorge, die ganz spezifische Ansprüche an das Vorsorgeinstrument stellt, eignet. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Immobilie als Mittel der privaten Vorsorge für das Alter. Ziel ist es, zunächst den hohen Stellenwert einer privaten Vorsorge für das Alter aufzuzeigen und die verschiedenen Anlagemöglichkeiten im Immobiliensektor, die sich bei weitem nicht nur auf das Eigenheim oder die fremdvermietete Wohnung beschränken, darzustellen und auf ihre jeweilige Eignung als Vorsorgeinstrument zu überprüfen. Da der in der Regel langfristige Prozess der privaten Altersvorsorge ein sehr individueller Vorgang ist, der stark von den [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Entwicklung eines nachhaltigen Lebensmodells fü...
88,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die Arbeit gliedert sich grob in vier Gliederungspunkte: - Im ersten Teil der Arbeit steht das Altern in der Gesellschaft im Vordergrund der Betrachtungen. Es wird auf die demographische Entwicklung beschrieben mit den Auswirkungen auf den Strukturwandel des Alters. Die Einführung der Pflegeversicherung und der im Wandel befindliche Generationenvertrag, werden im Hinblick auf die zunehmende Soziale Ungleichheit und die Erosion der Solidarität, kritisch hinterfragt. - Im zweiten Teil der Arbeit wird eine Einführung in den sich wandelnden Sozialstaat vorgenommen. Daraus werden Leitlinien für eine nachhaltige Sozialpolitik mit und für ältere Menschen entwickelt. Diese werden auf Lebensbereiche älterer Menschen übertragen. Im Vordergrund stehen bei dieser Betrachtung unter anderem die Entwicklung einer starken Demokratie, bei der die Zivilgesellschaft zum einen mehr Selbstverantwortung übernimmt, aber auch mehr Teilhabe an den gesellschaftlichen Entscheidungen bekommt. - Drittens wird die Fachlichkeit einer pro-aktiven Sozialen Arbeit dargelegt mit einer Neuverortung des Sozialen im intermediären Bereich zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft. In diesem Kontext wird die Notwendigkeit einer anderen Sichtweise von Ökonomie, der Gemeinwesenökonomie mit dem Steuerungsmedium Solidarität, beschrieben. - Im vierten Teil wird die genossenschaftliche Selbsthilfe als Möglichkeit der zivilgesellschaftlichen Selbstorganisation sozialer Sicherung dargelegt. Diese wird in Verbindung gebracht mit Komplementärwährungen. Diese zivilgesellschaftliche Selbstorganisation dient der Aktivierung von Gemeinwesenökonomie, Solidarität und Sozialem Kapital. Es ist ungewiss, wie die zunehmende Zahl älterer Menschen, bei gleichzeitig abnehmender Zahl jüngerer Menschen, gute Lebensbedingungen im Alter haben können. So wird zwar über eine nachhaltige Reform der sozialen Sicherung diskutiert (Rürup-Kommission), aber alleine die Massnahmen am System der Gesundheits-, Pflege-, und Rentenversicherung werden nicht ausreichen um nachhaltige Lebensmodelle im Alter zu gewährleisten. In einem Artikel im Focus 32/2003 wird dies immerhin klar erörtert und auf die Notwendigkeit des Umdenkens hingewiesen. Es werden Beispiele für eigenständige zivilgesellschaftliche Formen der sozialen Sicherung, wie gemeinschaftliches Wohnen und die Seniorengenossenschaften aufgeführt (Focus Nr. 32/2003). Die Problematik der wachsenden Altersgruppe und verschiedene [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Der demographische Wandel der Gesellschaft - Un...
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,15, Fachhochschule Bielefeld (Sozialwesen ), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Beschäftigung mit demographischen Fragen ist in der Bundesrepublik wieder aktuell geworden. Nachdem es lange Zeit so schien, als wäre eine Übervölkerung der Erde das einzige noch bestehende 'Bevölkerungsproblem', ist zumindest in Deutschland mittlerweile eine gegenläufige Tendenz zu beobachten. Es werden nicht genug Kinder geboren, um die bestehende Elterngeneration zu ersetzen und Experten diagnostizieren eine Bevölkerungsabnahme. Die Medien liefern dazu schlagzeilenträchtige Titel wie 'Deutschland stirbt aus' oder 'Deutschland vergreist'. Problematisch ist weniger die Veränderung der Altersstruktur, vielmehr sind es die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten für das System der sozialen Sicherung. Denn dieses System beruht darauf, dass eine grosse Zahl Erwerbstätiger eine kleinere Zahl von Rentnern mit finan- ziert. Der demographische Wandel hat jedoch genau diese Relation in Unordnung gebracht: Immer weniger sozialversicherungspflichtig Beschäftigte müssen für immer mehr 'Anspruchsberechtigte' aufkommen, um den so genannten Generationenvertrag einzuhalten. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird zunächst nach den Gründen der demographischen Entwicklung gefragt, um anschliessend beurteilen zu können, welche Art von Familienpolitik den Veränderungen gerecht werden kann. Zunächst werden somit im zweiten Kapitel der demographische Wandel sowie die Konse- quenzen thematisiert, die sich für das bestehende System der sozialen Sicherung aus diesem Wandel ergeben. Im dritten Kapitel wird genauer nach den Gründen der momentanen Problemlage gefragt. Es ist unumgänglich, an dieser Stelle auf grundlegende Wandlungen von Ehe, Familie und Ar- beitswelt einzugehen. Beschrieben hat diese Veränderungen insbesondere Ulrich Beck in sei- ner Theorie der Moderne, die gelegentlich auch als Theorie der Individualisierung oder Theo- rie einer 'Zweiten Moderne' bezeichnet wird. Wesentlich ist, dass die demographischen Wandlungen keineswegs nur aus einem isolierten Wertewandel oder einem gestiegenen Ans- pruch der Frauen an eigene Berufskarrieren resultieren. Vielmehr ist beides eingebettet in ba- sale strukturelle Wandlungen moderner Gesellschaften, die beispielsweise Kinderlosigkeit weniger als eine Option erscheinen lassen, vielmehr als einen Zwang, der durch Strukturen einer globalisierten Welt aufgenötigt wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
Das Bismarck-Modell trifft auf Globalisierung -...
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Allgemeines und Theorien, Note: 2,0, Universität Regensburg, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der technische Fortschritt, so scheint es, hat auch eine Veränderung der sozialen Landschaft zur Folge. Tatsächlich verschärfte sich die soziale bzw. sozialstaatliche Diskussion in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich und drohte nach Bekanntmachung der Hartz III & IV Pläne zu eskalieren (man erinnere sich u.a. an die Montagsdemonstrationen). In der gesellschaftlichen, politischen wie auch wissenschaftlichen Debatte geht es um soziale Sicherung, die mitunter durch immense Staatsausgaben finanziert wird, um den Generationenvertrag (immer mehr ältere Menschen die Renten beziehen und immer weniger Arbeitnehmer die Rentenbeiträge zahlen) und die sich verschlechterte Zukunftsaussicht - aus dem sozialen Blickwinkel betrachtet - immer mehr junger Deutschen. Natürlich geht es hier im weitesten Sinne auch um Bedürfnisse, Ansprüche, Chancengleichheit, Wirtschaftlichkeit und, warum nicht, auch um Menschenrechte und den Werturteilswandel. Auf letztere Aspekte wird in dieser Arbeit gering oder gar nicht eingegangen. Um diese im Augenblick für Deutschland so wichtige Diskussion nicht nur verstehen, sondern sie auch in Ihrer umfassenden Komplexität begreifen zu können, bedarf es der Notwendigkeit sich mit dem 'Skelett' des deutschen Sozialstaats vertraut zu machen: dem Bismarckschen Modell, das im ersten Kapitel dieser Arbeit vorgestellt wird. Schon Schmidt (1996, S. 49) urteilte, dass der Wohlfahrtsstaat in seiner Entwicklung '[...] determiniert' ist, und 'im historisch-vergleichendem Kontext gesehen werden' muss. Des weiteren spielt in diesem Kontext auch die Globalisierungs-Debatte eine wichtige Rolle, weswegen diese im zweiten Teil behandelt wird. Zuletzt soll der Versuch unternommen werden die heute prekäre soziale Situation mit Hilfe des Bismarck-Modells und ausgewählten Aspekten der Globalisierung zu analysieren und zu erklären. Hierzu wurde ein eigenes Schaubild erstellt. Wie bereits Raimund Hasse (2003, S.9) anmerkte, ist es schwierig solch ein Thema, dass tagtäglich unsere politische wie auch gesellschaftliche Auseinandersetzung prägt, ohne vorgefestigte Meinung und eigenem Werturteil ergo absolut neutral zu behandeln. Folgend soll zumindest der Versuch einer objektiven Annäherung an die Thematik unternommen werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.12.2019
Zum Angebot
AsyncRequest\Request Object ( [url:protected] => https://qualigo.com/doks/search.php?ean=TRUE&ref=www.p.de&ds=websucde&subs=websuche&query=generationenvertrag+Arbeit&count=5 [handle:protected] => Resource id #13 )